Reiseführer für Chiang Mai
Thai Wörter erklärt
Junge Mädchen

Reiseführer für Chiang Mai Thailand

Classic Home Cooking
Ausflüge & Trekking

Menschen und Kultur Chiang Mais

Siebzig Prozent des Landes im Norden ist gebirgig und war in der Vergangenheit dicht bewaldet. Überland-Kommunikation war dadurch erschwert. Infolgedessen entwickelte jedes Tal geringfügige Schwankungen in Gebräuchen und Sprache.

Die Menschen verdienten ihren Lebensunterhalt mit Nass-Reis Landwirtschaft und waren autark, produzierten was sie benötigten. Die Gebräuche und der Glaube, die mit dem landwirtschaftlichen Zyklus verbunden sind, wurden von ihren Vorfahren übernommen.

Die Menschen

Die Menschen der Täler bezeichnen sich selbst als Khon Muang und sind von Mischursprung. Die ersten Einwohner waren als Lawa bekannt. Diese Leute wurden mit anderen Volksgruppen vermischt, die sich entlang der Handelswege in den Flusstälern aufhielten.

Am meisten beachtet unter diesen waren die Mon, die aus der Region um Thaton in Birma stammten. Die Mon gründeten Haripunchai, einen nördlichen Ableger der Dvaravati Zivilisation, die im Chao Phraya Bassin vom 6. - 10. Jahrhundert vorherrschten. Ab dem 13. Jahrhundert jedoch war die dominierende Volksgruppe ethnische Tai, die spätestens seit dem 10. Jahrhundert südwärts in die Täler eingewandert waren (einige Theorien schlagen plausibel vor, dass die Tai schon lange vor dieser Zeit da gewesen sein könnten). Diese Gruppe wurde als Tai Yuan bekannt.

Bergvölker beim Wasser holen in Chiang Mai, ThailandBis zum europäischen Kolonialismus des 19. Jahrhunderts wurde die Politik des Nordens durch die Kämpfe mit den Birmesen und zwischen den Königreichen von Ayutthaya, Lanna und Lan Xang beherrscht. Jeder Kriegszug brachte Zwangsumsiedlungen der Bevölkerungen mit sich um menschliche Arbeitskraft zu gewinnen. So dienten die Kriege der Region hauptsächlich dazu ethnische Tai Volksgruppen zu vermischen. Solche Umsiedlungen waren hauptsächlich geographischer Natur, mit dem Ergebnis subtiler Unterschiede innerhalb der Bevölkerung des Tales.

Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts sah einen großen Zustrom von Übersee-Chinesen aus dem Süden, sowie den Haw Chinesen über Land von Yunnan kommend. Viele der letzteren waren Moslems, die in die Berge geflohen waren nach der brutalen Niederschlagung des chinesischen Aufstands von Panthay in Yunnan 1873 . Gleichzeitig zogen die Bergvölker auch südwärts durchs Hochland.

Im mittleren 19. Jahrhundert kamen auch Leute aus dem Westen mit christlichen Missionaren und mit dem Wachstum der Teak-holzindustrie steigerte sich ihre Zahl. Die Teak-holzindustrie zog auch viele Shan an, die über den Norden verteilt für die Holzfirmen arbeiteten.

Das 20. Jahrhundert hat starke Migrationen von Bergvölker sowie Kuomintang-Chinesen gesehen, die aus China nach dem kommunistischen Sieg von 1949 flohen. Schließlich hat das neue Wirtschaftswachstum Menschen von ganz Thailand angezogen. Die Einbeziehung von Lanna in den globalen Marktplatz beendete die kulturelle Isolation der nördlichen Täler.

Sprache

Die ethnische Sprache des Nordens ist Kham Muang. Mit Unterschieden bezüglich des Wortschatzes und der Töne, kann Nord Thai als eine andere Sprache als zentral Thai angesehen werden. Obwohl sich die Sprachen einander annähern, kann eine Person aus Zentral-Thailand die Nordsprache nicht sofort verstehen.

Wörter indischen Ursprungs beziehen ihre Wurzeln aus dem Pali durch die Mon Zivilisation, im Gegensatz zu denen aus zentralem Thai das vom Sanskrit, über die Khmer Zivilisation aus Angkor gekommen, abstammt. Kham Muang hat ihre eigene Schrift die in religiösen Texten benutzt wird, aber die meisten Leute sind nicht imstande sie zu lesen.

Religion

Buddha Statue in geschützter Position in Chiang Mai, ThailandObgleich der Mahayana Buddhismus, über das Khmer-Reich und die Seidenstraße aus China gekommen, zuerst da gewesen sein mag, wurde der Theravada Buddhismus die dominierende Form von Buddhismus Ende des 14. Jahrhunderts.

Theravada Buddhismus ist im Wesentlichen über das Dhamma, die Wahrheit, entsprechend der buddhistischen Ansicht. Als Staatsreligion von Lanna wurde sie jedoch an brahmanische Hoftraditionen angelehnt. Diese kamen von den indisierten Imperien der Khmer bei Angkor und Birmas in Pagan, die im 12. und 13. Jahrhundert auf der Höhe ihrer Macht waren.

Vor der Herrschaft dieser Glaubensrichtung, waren die Tai Animisten mit einem Ergiebigkeitskult, der auf dem Nass-Reis Anbauzyklus basierte. Die Mischung der Tai Geisterwelt mit dem Buddhismus hat die Vielzahl von Gebräuchen und religiösen Praktiken von heute ergeben. [Sehen Sie auch: "Geister und Medien"]

Zentral zur traditionellen Thai Ansicht des Kosmos ist der Zyklus der Wiedergeburt. Sünder werden in eine Höllenwelt wieder geboren, Verdiente in ein besseres zukünftiges Leben. Ein Waldmönch wird dieses einem Bewohner des Westens als Allegorie für die Gesetze von Ursache und Wirkung, bekannt als Karma, erklären. Für einem Thai Dorfbewohner nahe Mae Chaem sind die heiligen Bilder in den Tempeln das Zuhause von mächtigen Geistern, und die lebhaften Darstellungen des Himmels und der Hölle sind Wegweiser die ihm helfen seinen Weg im Zyklus von Jahreszeiten und Jahren zu finden.

Naga in Chiang Mai, ThailandDer Tempel war lange das Zentrum der landwirtschaftlichen Thai Gesellschaft und der Buddhismus wurde mit in das Gewebe des landwirtschaftlichen Lebens eingeflochten. Die Tempel stellten ursprünglich die einzige vorhandene Form von Bildung zur Verfügung und dienten dazu Männer ohne Arbeit, besonders während der Regenzeit, anzustellen. Bis heute beziehen Volksfeste mit ein, Verdienste zu erwerben, indem sie den Tempel mit Essen und Arbeit unterstützen.

Bis vor kurzem waren Tempel der Hauptinitiatoren für künstlerische Kreativität. Die größten Arbeiten resultierten aus Förderung durch den geistigen Adel. Indem sie das taten, erwarben sie nicht nur Verdienste, sondern gewannen auch politische Legitimität. Religiöse Arbeiten wurden wie ein entscheidender Teil der Majestät eines Führers angesehen.

Buddhistische Werte durchdringen den Charakter der Thais. Sie schätzen es besonders die Harmonie in ihren Beziehungen zu bewahren. Um nicht anstoßend zu wirken achten Thais viel auf ihr Äußeres. Es wird auch gut angesehen ein "kühles Herz" Jai Yen zu haben. Das heißt, dass du dir nicht erlauben solltest "heiß" auf weltliche Neigungen zu werden, das zu schädlichen Taten führen könnte.

Buddhismus lehrt auch Toleranz und den Menschen steht es frei andere Religionen auszuüben. Islam kam erstmals mit den moslemischen Yunnanesen die in den Nordtälern seit der Zeit der Mongolen gehandelt haben (11. - 13. Jahrhunderte). Die erste dauerhafte christliche Mission wurde 1867 gegründet. McCormick Krankenhaus ist eins vieler christlicher Institutionen die mit dem Wachstum des Christentums im Tal entstanden.


Vorherige
Geschichte Chiang Mais
Nächste
Feste in Chiang Mai

Sightseeing Führer

Menschen und Kultur

Seitenliste des Sightseeing Führers




Reiseführer für Chiang Mai