Reiseführer für Chiang Mai
Thai Wörter erklärt
Junge Mädchen

Reiseführer für Chiang Mai Thailand

Classic Home Cooking
Ausflüge & Trekking

Buddhismus

Bhodi (poh) Baum in Chiang Mai, ThailandBuddhismus basiert auf der Lehre von Siddhartha Gautama, der in Nordindien im 6. Jahrhundert vor Christus lebte. Geboren als Sohn des Herrschers des Königreichs von Sakyas (in modernem Südnepal) war sein frühes Leben das eines Prinzen. Konfrontiert mit der Wirklichkeit des Lebens außerhalb der Palastwände, verließ er den Palast im Alter von 29 Jahren, um das Leben eines Asketen auf der Suche nach einer Lösung für die Leiden der Menschheit zu führen.

Nachdem er viele Disziplinen studiert hatte, erlangte er Erleuchtung unter einem Bhodi Baum (Ficus religiosis) am Alter von 35 Jahren. Bis zu seinem Tod im Alter von 80 Jahren, lehrte der Buddha die vier edlen Wahrheiten allen die bereit waren zu verstehen, unabhängig von Kaste oder Kredo.

Die erste edle Wahrheit gibt an, dass alles Leben in einem konstanten Zustand der Änderung ist. Wir werden geboren, wir werden alt, wir werden krank und wir sterben. Wir sind nichts mehr als eine Ansammlung körperlicher und geistiger Kräfte, die kurzzeitig verbunden zu einem menschlichen Wesen. Diesen Zustand beschrieb er als das Leiden der Menschheit - das Dukkha. Wir hängen irrtümlich ein Gefühl von Selbst, von persönlicher Identität, an diesen Fluss der Änderung und kreieren ständig Wünsche die wir unser ganzes Leben versuchen zu befriedigen.

Buddha Statue in Chiang MaiDie zweite edle Wahrheit ist, dass dieses grundlegende heftige Verlangen, dieser ununterbrochene Umlauf von Wünschen, die Ursache von Dukkha ist.

Die dritte edle Wahrheit gibt an, wenn die irrtümlichen Ansichten die Dukkha verursachen erlöschen, wird Nirwana - ein Frieden über alles Verständnis hinaus - aufgedeckt.

Die abschließende Wahrheit lehrt, dass es eine Möglichkeit gibt, das Dukkha zu beenden. Das bezieht mit ein, einer Lebensart zu folgen, die dem Ziel - das Leiden zu beenden - gerecht wird.

Bekannt als "der edle achtfache Weg", stellt der Weg ausdrückliche Anweisung für Verhalten in acht Aspekten des Menschenlebens zur Verfügung. Diese müssen gleichzeitig ausgeübt werden.

Rechtes Verständnis und rechter Gedanke stellen eine Grundlage für Klugheit zur Verfügung; Rechte Rede, gute Tat und rechter Lebensunterhalt liefern einen Adresse für Moral; Rechte Bemühung, rechte Achtsamkeit und rechte Konzentration liefern eine Praxis der Geistesdisziplin.

Der Buddha behauptete, dass er nichts mehr als ein Mensch war und dass für alle Menschen die Möglichkeit besteht ein Buddha zu werden. Der Buddha betonte, dass das nur erreicht werden kann durch die persönliche Leistung und Intelligenz einer Person die dem Weg folgt.

Die Safran-gekleidete Gemeinschaft der Mönche - die Sangha - versucht, idealerweise, ein Leben zu Leben das diesem Weg folgt und andere auf diesem Weg zu unterstützten. Die Allgemeinheit bildet Verdienst, indem sie die Sangha unterstützt und fördert dadurch den Wert von Selbstlosigkeit durch Großzügigkeit.





Reiseführer für Chiang Mai