Reiseführer für Chiang Mai
Thai Wörter erklärt
Junge Mädchen

Reiseführer für Chiang Mai Thailand

Classic Home Cooking
Ausflüge & Trekking

Geister und Medien

Geisterhaus in Chiang Mai, ThailandDie Nord Thai glauben an territoriale Geister für Wälder und Felder, Schutzgeister für Häuser und Städte und Ahnengeister. Unglück kann Geistern angelastet werden, die mit Opfergaben wie Fleisch, Alkohol, Arekanuss, Bananen, Kokosnuss, Blumen und Weihrauch versöhnlich gestimmt werden.

In früheren Zeiten galt der Dschungel hinter der Muang (Stadt) als Wohnsitz von primitiven Biestern und furcht erregenden Geistern, während der Stadtpfosten das Herz der Zivilisation darstellte. Heute werden indische Formen der Anbetung assoziiert mit Brahmanismus und Buddhismus in den Zeremonien verwendet, um den höchsten Geistern die die Städte beschützen Ehrerbietung zu zeigen.

Vor-Indische Praxis beherrscht die Rituale die die wenigen Ahnengeister ehren. In Versöhnungsriten werden die weiblichen Medien, der Klan Abstammung folgend, durch den Ahnengeist besessen. Das Reflektiert die geistige Macht der Frauen in der traditionellen matriarchalen Struktur der Nord-thailändischen Gesellschaft (in ländlichen Gebieten ziehen die Männer noch in die Häuser ihrer Ehefrauen).

In der buddhistischen Kosmologie werden Geister, die männliche oder weibliche Medien besitzen, als Thewada (Engel) betrachtet die in himmlischen Reichen zwischen dem Zyklus von Wiedergeburten verweilen und die manchmal als Abbildungen von lokaler historischer Bedeutung identifiziert werden. Indem sie eine vorteilhafte Verbindung zwischen Geisterwelt und menschlichem Reich zur Verfügung stellen, stellen die Medien Fortschritt im Zyklus der Wiedergeburten für einen und alle sicher.

In den Versöhnungsritualen (Ngan Phi) fallen die Medien in Trance, ziehen helle Roben an, schlucken Reisschnaps, tanzen ungezwungen und leiten Bittsteller an. Aber, ob man auf ein solches Ereignis stößt, ist reine Glücksache.





Reiseführer für Chiang Mai