Reiseführer für Chiang Mai
Thai Wörter erklärt
Junge Mädchen

Reiseführer für Chiang Mai Thailand

Classic Home Cooking
Ausflüge & Trekking

Einen Tempel besichtigen

Thais bevorzugen das Besucher von Tempeln ihre Körper als Zeichen des Respektes für ihre Religion verhüllen. Religiöse Gegenstände wie Buddha Statuen und Chedi sollten nicht erklettert oder berührt werden. Wenn Thais auf dem Fußboden sitzen zeigen ihre Füße nicht auf etwas was sie respektieren, wie einer Buddha Statue, einem Mönch oder einem Lehrer. Sie betrachten den Kopf als "Edel" und die Füße als "niedrig".

Die Haupt- Tempel von Chiang Mai

Die Tempel sind das kulturelle und historische Herz der Stadt. Die berühmtesten waren jahrhundertelang Wallfahrtsorte für alle Nord Thais. Als traditionelle Zentren zum Verdienste sammeln sind sie die besten Plätze um sich buddhistischen Zeremonien anzusehen. Finanziert durch edle und wohlhabende Wohltäter über eine lange Zeitspanne, sind sie auch Aufbewahrungsort von einigen der feinsten Beispiele religiöser Kunst geworden. Wenn Sie nur einen halben Tag in der Stadt haben sollten sie sich wenigstens einen oder zwei dieser Tempel ansehen.

Der Lanna Tempel

Innenansicht eines Viharn in Chiang Mai, ThailandThai Tempel haben lange als das Zentrum der Gemeinschaft gedient. Während sich diese traditionelle Rolle vermindert hat, da junge Menschen weniger Zeit für religiöse Bräuche haben, liegen die Tempel noch im Herzen des Ritual- und Soziallebens eines Großteils der Gesellschaft.

Obwohl früher die Tempel die haltbarsten Bauten ihrer Zeit waren, haben die hölzernen Dächer und die älteren mit Erde gefüllten Wände die zerstörenden Kräfte der Natur und der Menschen nicht überlebt. Folglich gehen die meisten Tempelgebäude die man heute sieht nicht viel weiter zurück als kurz vor das 19. Jahrhundert.

Nur die Stupas (die Chedi genannt werden) und einige Wände und modellierte Bilder, die aus Laterit oder aus Ziegelstein hergestellt und mit Stuck überzogen wurden, haben für längere Zeiträume überlebt.


Der Chedi

Ein Chedi im Wat Santi Tam, Chiang Mai, ThailandLanna Tempel wurden ursprünglich rings um den Chedi (Stupa) errichtet, die wertvolle Relikte der religiösen Könige und der Mönche enthalten. Wie Felsen in einem Meer der Veränderung markieren die alten Chedis die Lage von ehemaligen Tempeln und sind fast die einzigen Tempelstrukturen die zurück bis zum 13. - 15. Jahrhundert gehen.

Möglicherweise ist ihr anhaltendes Bestehen an einigen ungewöhnlichen Plätzen Chiang Mais kein Unfall. In der Brahmanisch-Buddhistischen Kosmologie stabilisiert der Chedi die "Erde" und markiert einen Punkt in dem sich Himmel und Erde treffen. Sie können mit der aufgehenden Sonne in der Morgendämmerung verglichen werden, die Erde und Himmel nach der Dunkelheit der Nacht trennen und verbinden. Das Dhamma symbolisierend, vertreiben sie die Dunkelheit der Ignoranz und des Durcheinanders.

Obwohl viele Chedi in Chiang Mai von Dieben beschädigt worden sind, die die darin enthaltenen kostbaren Relikte suchten, haben Bürger sie repariert und geschützt. Sie werden als heilige Symbole angebetet, die den kosmischen Körper Buddhas und das Gesetz des Dhamma darstellen. Ihre Form unterscheidet sich durch den, von den Erbauern gewählten, unterschiedlichen Symbolismus des Dhamma.

Chedis in Chiang Mai haben zwei grundlegende Formen: Die gestufte oder Prasat Form und die Glockenform. Jedoch sind von diesen grundlegenden Formen viele Veränderungen an Größe und Form erschienen die den Reichtum Chiang Mai über die Jahrhunderte reflektiert.

Ein frühes Beispiel für die prasat Form ist der Mahapol Chedi im Wat Chamadevi in Lamphun. Neuere feine Beispiele sind die von Wat Pansat nahe Chang Phuak Busbahnhof und von Wat Lok Moli westlich vom Chang Phuak Tor.

Chedi bei Wat U-Mong in Chiang Mai, ThailandDer Chedi von Wat U-Mong Suan Putha-tham und der neuere Chedi von Wat Phrathat Haripunchai haben die Glockenform. Die neueren Beispiele sind die Shan-Myanmar Chedis, hergestellt im späten 19. Jahrhundert. Diese können in den Tempeln an der Thapae Straße besichtigt werden. Andere Veränderungen umfassen die achteckige Form, die im Wat Phrathat Doi Suthep und im Wat Duang Di gesehen werden können, und die runde Form am besten erhalten im Wat Phuak Hong. Beide Entwürfe können sich hier entwickelt haben oder kamen mit Mönchen oder Händlern von Ayutthaya (die achteckige Form) oder vom See Erhai in Yunnan (die runde Form).

Lanna Tempel Gebäude

Das Ubosot und der Viharn sind die aufwändigsten und wichtigsten Gebäude auf einem Tempelgelände. Auf der Außenseite werden sie mit Stuckmotiven verziert, die mit Lack, Glasmosaik und Vergoldungen umfasst werden.


Viharn in Chiang Mai, ThailandEin Ubosot oder geweihte zeremonielle Halle ist im Allgemeinen klein gehalten, weil die dort abgehaltenen religiösen Handlungen nur Mönche mit einbeziehen. Das Ubosot steht auf geweihtem Boden, der durch acht Grenzsteine markiert wird. Ubosot sind häufig verschlossen und Frauen wird im Allgemeinen nicht erlaubt hineinzugehen.

Der Viharn ist eine größere Aula, in der Laien und Mönche gemeinsam an den Zeremonien teilnehmen. Es liegt normalerweise östlich des Chedi mit dem vorderen Eingang nach Osten gerichtet, der Glück verheißenden Richtung des Sonnenaufgangs.

Zwar sind viele Viharn im Norden im charakteristischen Lanna Stil gebaut, aber Details in den Architekturstilen sind durch Ayutthaya und Rattanakosin (Bangkok) Stile beeinflusst worden. Höhere Wände im Viharn z.B. zeigen einen eindeutigen Einfluss der Zentral (Siamesen) Thais. Das Ubosot und das Viharn beherbergen die wichtigsten Buddha Statuen des Tempels. Während der Zeremonien können Baumwollschnüre an den Buddha Statuen angebracht werden, um die Macht und den Segen des Bildes unter den eifrigen Anhängern zu verbreiten. Wegen des Wertes dieser Bilder und anderer Kunstprodukte werden Viharn verschlossen gehalten, ausgenommen an den buddhistischen heiligen Tagen - Wan Phra (Mönche können der Viharn aufschließen, wenn sie höflich danach gefragt werden).

Der Viharn wird häufig mit aufwändigen Wandbildern verziert, die normalerweise hell leuchten und von neuerem Datum sind. Szenen von Jataka, den vorherigen Leben des Buddha, können die seitlichen Wände schmücken.

Die Wund über dem vorderen Eingang zeigt traditionsgemäß den erfolglosen Angriff des Dämonen von Mara, dem Gott der Illusion, der versucht den Buddha vom Erzielen der Erleuchtung abzubringen.

Viele Tempel besitzen ein kleines Schriftenhäuschen, das auf einen Untersatz oder auf Stelzen zum Schutz aufgestellt wird. Bekannt als Ho Trai, werden sie benutzt um religiöse Schriften aufzubewahren die auf Palmblättern geschrieben sind. Diese Schriften beinhalten buddhistische Texte, sowie die "Chroniken" die eine Hauptquelle der frühen Thai Geschichte sind. Eines der besten Beispiele für einen Ho Trai ist im Wat Phra Singh.


Tempel Eingang in Chiang Mai, ThailandWeitere Gebäude sind das Kuti, das Quartier der Mönche, die Mehrzweckhallen, die als Sala bekannt sind, und der Glockenturm, der den Mönchen die Ritualzeiten verkündet.

Die Tempel waren früher die einzigen Anbieter von Bildung und bis heute unterhalten sie häufig noch Schulen. Von Alters her hat der Tempelgrund als öffentlicher Platz für Feste und Messen gedient. Die Eingänge zu wichtigen Tempeln wurden in der Vergangenheit oft mit stark verzierten Eingangstoren versehen. Wat Suan Dok ist das beste Beispiel dafür in Chiang Mai.

Begräbnis- Riten werden in speziellen Hallen oder im Haus des Verstorbenen abgehalten. Verbrennungen werden an speziellen Friedhöfen weit entfernt von den Tempeln durchgeführt.

Begräbnisplatz in Chiang Mai, Thailand

Sehen Sie auch:
Die Smaragd und Jade Buddhas


Vorherige
Historische Denkmäler (Stadt)
Nächste
Wat Chedi Luang

Sightseeing Führer

Die Haupttempel Chiang Mais

Seitenliste des Sightseeing Führers




Reiseführer für Chiang Mai